Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft sind zahlreiche deutsche und israelische Partner an Forschungsprojekten beteiligt. Zudem setzt die DFG das Programm Deutsch-Israelische Projektkooperation um.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist die zentrale Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland und fördert Forschungsprojekte und die Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern in allen Disziplinen. Eine besondere Aufmerksamkeit der DFG gilt der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie vertritt die Belange der Forschung auch auf internationaler Ebene und fördert die bilaterale und multilaterale wissenschaftliche Zusammenarbeit weltweit.

Die Basis der DFG ist weiterhin die Förderung von Einzelprojekten. Gefördert werden darüber hinaus Forschungsverbünde wie Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Graduiertenkollegs, Schwerpunktprogramme und Forschergruppen sowie die Forschungsinfrastruktur, etwa die Bereitstellung und Erneuerung der an den Hochschulen benötigten wissenschaftlichen Großgeräte. Schließlich hat die DFG eine traditionelle Zuständigkeit für das wissenschaftliche Bibliothekswesen einschließlich der Entwicklung neuer Informationsstrukturen an den Hochschulen.

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit der DFG mit Israel reicht bis in die späten 1960er Jahre zurück. Seit 1970 basierte sie zunächst auf der mit dem National Council of Research and Development (NCRD) getroffenen Vereinbarung über einen Wissenschaftleraustausch und der gemeinsamen Förderung bilateraler Symposien. Im Jahr 1972 sicherte der Präsident der DFG den israelischen Universitäten eine informelle Förderung bilateraler Projektkooperationen zu.  Seit 1993 besteht eine Vereinbarung über wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Israel Academy of Sciences and Humanities, die sich vor allem auf den Aufbau der Israel Science Foundation (ISF) bezog. Die Zusammenarbeit mit ISF nimmt inzwischen einen wichtigen Platz in der Zusammenarbeit der DFG mit der Wissenschaft in Israel ein.

Die Möglichkeit einer Unterstützung deutsch-israelischer Forschungsprojekte durch die DFG im Normalverfahren mit Finanzierung des israelischen Kooperationsteils gilt seit 2014 offiziell. Die Anwendung dieses Prinzips gilt auch in koordinierten Verfahren, also für Schwerpunktprogramme und für Teilprojekte in Forschergruppen und Sonderforschungsbereichen. Als  weltweit einzige Förderorganisation begann die DFG 1995 mit dem Aufbau eines Programms zu Förderung trilateraler Kooperationsprojekte zwischen deutschen, israelischen und palästinensischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das Programm wurde nach 20 Jahren beendet, die Antragsmöglichkeit im Normalverfahren besteht jedoch wie bei den bilateralen Projekten weiterhin. Bis  Ende 2014 wurden in diesem Programm 88 trilaterale Projekte bewilligt (Gesamtbetrag 66,5 Mio Euro).

Informationen zu geförderten Projekten sind über das Informationssystem GEPRIS der DFG, insbesondere in der erweiterten Suche unter der Rubrik „Internationales“, erhältlich. Die DFG realisiert zudem das bilaterale Programm DIP.